Solltest du deinen eigenen Podcast erstellen?

| |

Es gibt viele Gründe, warum du deinen eigenen Podcast erstellen solltest. Jeder macht doch gerade einen Podcast. Wenn du auf eine Onlinepräsenz in deinem Business angewiesen bist, ist es auch eine super Möglichkeit, deine Zielgruppe mit deinen wertvollen Inhalten zu erreichen. Aber ist ein Podcast für dich und dein Business auch wirklich das passende Medium? Kannst du gut vor einem Mikrofon reden? Hört deine Zielgruppe überhaupt Podcasts?

Hier hast du 5 Tipps, die dir bei deiner Entscheidung helfen und Klarheit verschaffen.

Was ist das Ziel deines Podcasts?

Finde dein “Warum”. Was willst du erreichen, wenn du deinen eigenen Podcast erstellst? Dein “Warum” wird dich auch in schwierigen Zeiten motivieren den Podcast weiter zu führen.

Ist es ein Hobbyprojekt, an dem du in deiner Freizeit arbeitest? Vielleicht kannst du hier super deine Leidenschaft an einem bestimmten Thema ausleben.

Oder willst du deinen Podcast nutzen um dein Business auszubauen? Vielleicht bist du Freelancer, Gründer oder Marketing Manager und willst dein Geschäft mit einem Podcast aufs nächste Level bringen. Möchtest du Vertrauen zu deiner Zielgruppe aufbauen, indem du durch deinen wertvollen Content deine Expertise unter Beweis stellst?

Wenn du deinen eigenen Podcast erstellst – wer soll ihn hören?

Du hast sehr wahrscheinlich dein Thema schon im Kopf, über das du sprechen möchtest. Die Frage, die aber auch nicht unwichtig ist: wen interessiert dieses Thema? Mache dir unbedingt Gedanken dazu, für wen du deinen Podcast machen möchtest. 

Finde deine Nische. Wenn du einen Podcast für alle machen möchtest, wirst du scheitern, weil du niemanden richtig ansprichst. 

Am besten du erstellst dir ein Podcast Avatar. Überlege dir genau eine Person, die der perfekte Hörer für deinen Podcast ist. Welche Probleme, Wünsche, Vorlieben hat diese Person? Wie alt ist sie, was ist ihr Job und wie heißt sie?

Wenn du dein Podcast Avatar immer vor Augen hast, kannst du auch besser deine Inhalte planen. Auch die Ansprache wird gleich viel direkter und authentischer. 

Was auch immer gut funktioniert, wenn du einfach mal eine Umfrage an deine potenziellen Hörer startest, ob sie an deinen Themen interessiert sind. Da kann ich sehr die Umfrage aus dem Buch „Ask“ von Ryan Levesque empfehlen.

Was kannst du bieten, was dich einzigartig macht?

Zu Beginn ist es hilfreich, wenn du dir überlegst, ob du wertvollen Content für deine ersten 10 – 15 Episoden zusammen bekommst. Podcast Hörer sind sehr anspruchsvoll und erwarten immer einen Mehrwert, den sie mitnehmen können.

Hier hilft dir der Fokus auf dein Podcast Avatar auch super weiter. Welchen Benefit hat dein Hörer davon, wenn du deinen eigenen Podcast startest? Was kannst du bieten, was sonst keiner kann? Recherchiere  am besten einmal die Podcasts in deiner Nische und finde dann deinen USP.

Gut funktionieren auch “Quick Wins”. Also was kann dein Hörer direkt mitnehmen und umsetzen, so dass er direkt ein Erfolgserlebnis hat. Damit bindest du deine Community auch an dich und machst sie süchtig nach mehr!

Welches Format passt zu deinem Podcast?

Diese Frage hängt sehr von deiner Situation ab. Wenn du alleine deinen eigenen Podcast erstellst, wirst du z.B. kein Co-Host Format wählen.

Aber auch deine Zielgruppe, also dein Podcast Avatar, so wie dein Thema solltest du hier berücksichtigen. Kannst du dein Thema z.B. am besten über Interviews rüberbringen? Dann ist dieses Format super für dich. Will sich deine Zielgruppe über kurze Zeit viel Wissen aneignen, dann könnte das Bildungsformat das richtige sein.

Wichtig ist, dass du dir mit deinem Podcast Format ein Konzept und eine Struktur hinter deinem Podcast überlegst. So wissen deine Hörer, was sie jede Woche erwarten können und können deinen Podcast auch viel besser weiter empfehlen.

Bedenke, wenn du deinen eigenen Podcast erstellen willst: Ein Podcast ist ein Marathon und kein Sprint

Du sagst jetzt, ja perfekt, ich weiß nun, dass ich meinen eigenen Podcast erstellen möchte? Sehr gut, dann solltest du nur noch eins tun, bevor es richtig losgehen kann.

Schließe mit dir selbst einen Pakt. Verpflichte dich jetzt und hier dazu, deinen Podcast mindestens 100 Episoden durchzuziehen! Es gibt so viele Podcast Leichen da draußen, da möchtest du doch nicht dazu gehören oder? Es wird die Zeit kommen, oft schon nach den ersten 10-15 Episoden, wo dich die Motivation verlässt, weil dein Wachstum stagniert, weil du dir Zeit freischaufeln musst. Wenn du jetzt aufgibst, dann war die ganze Arbeit bis hierhin für nichts. Erst nach ca. 100 Episoden kannst du wirklich ein Fazit ziehen, ob dein Podcast dich zu deinem Ziel führt, das du oben definiert hast.

Mit ein paar Tricks und guter Planung kannst du dieses Tief auch einfach umgehen und direkt erfolgreich mit deinem Podcast durchstarten. Wie das genau geht, zeige ich dir in meinem 5 Wochen Podcast Mentoring Programm.

Previous

Podcast Werbung schalten: So wird’s erfolgreich!

Podcast Shownotes: Wie du sie perfekt nutzt

Next

Schreibe einen Kommentar